Fotograf

Valentinstag! Was soll ich bloß geschenken?

Der Valentinstag ist der Tag der Verliebten. Da darf das Geschenk schon mal etwas persönlicher sein als zu Weihnachten, wo die Familie zuschaut, was da so geschenkt wird. Schöne erotische Fotos, künstlerisch und ansprechend fotografiert, bieten sich da an. Diese Fotos kann man eben mal so heimlich auf den PC des Liebsten spielen und dann eines davon als Hintergrundbild festlegen. Welche Überraschung 😉 Ein Kalender muss nicht zwangsläufig im Januar beginnen. Bei Online-Druck-Dienstleistern lassen sich Kalender produzieren, die im Februar oder März beginnen und 12 Monate gültig sind.  Hat man eine große Auswahl an tollen Fotos, lassen sich individuelle Fotobücher gestalten. Es gibt also vielfältige Möglichkeiten also, seinen Liebsten zum Valentinstag zu überraschen. Das Wichtigste dabei ist, dass man tolle Fotos bei einem Fotografen anfertigen lässt, der etwas von der Erotikfotografie versteht und bei der Lichtsetzung auch den einen oder anderen Makel kaschieren kann. Eine andere Möglichkeit wäre, ein paar tolle Beispielfotos zu schießen und den Liebsten dann vielleicht zu einem gemeinsamen Fotoshooting zu überreden. Auch das kann ein tolles Erlebnis werden, wenn der Partner mit einbezogen wird. Sicher bedarf es hier einer vorherigen Abstimmung mit dem Fotografen, damit es nicht zu falschen Erwartungen kommt oder zu Enttäuschungen, ob der Partner damit überhaupt einverstanden ist. Das Paarshooting lässt sich flexibel gestalten, vom Gute-Freunde-Shooting über ein kreatives Fashion-Shooting, über ein total verrücktes Fotoshooting mit Accessoires, eine Love-Story bis zu romantisch, sexy und erotisch. Im Vorfeld kann man einen Gutschein verschenken, den man notfalls auch anders einsetzen kann, beispielsweise für ein gemeinsames Fotoshooting mit der besten Freundin. Am besten lässt man sich von einem Berufsfotografen beraten, der jahrelange Erfahrungen in der Erotikfotografie hat. Und seriös und diskret soll das Ganze auch sein. Kostenfreie TFP-Angebote von Hobbyfotografen sollte man deshalb nicht ernsthaft dafür in Erwägung ziehen. Wer weiß schon, wo die Fotos dann landen, wenn der Hobbyfotograf auch Nutzungsrechte an den Bildern hat, wie das bei TFP üblich ist und in seinem Portfolio will man sicher auch nicht erscheinen.

Weihnachten ist die Zeit für Geschenke

Jedes Jahr das Gleiche. Am 24.12. ist Heiligabend. und da stellt sich immer wieder die Frage, was soll ich schenken. Der einfachste Weg ist es, Geld zu verschenken. Das wird dann gern gleich ins Portemonnaie gesteckt und am nächsten Tag beim Einkauf ausgegeben. Man kann aber auch einen Gutschein verschenken, zum Beispiel für ein Fotoshooting. Oder, wenn, man nicht so viel ausgeben möchte, einen Gutschein, den man bei einem Fotoshooting verrechnen kann. Schon wird aus dem Geldgeschenk ein individuelles Geschenk, wo sich der Beschenkte Gedanken macht, was er oder sie für ein Fotoshooting gut findet und wo man es denn machen soll. Die PR & More Fotoagentur in Lehrte bietet nicht nur im Online-Shop die verschiedenen Gutscheine sondern eben auch eine schnelle Umsetzung im eigenen Inhouse-Fotostudio. Schon wenige Tage nach Weihnachten kann man einen Termin vereinbaren und sich dann in aller Ruhe auf das Fotoshooting vorbereiten. Vielleicht eine neue Friseur oder etwas Hübsches oder Verführerisches zum Anziehen leisten. Und das Schöne dabei: Der Partner wird meist dabei einbezogen. Ob Einzelshooting oder Paarshooting, es findet sich das Passende in den Fotoshooting-Angeboten der PR & More Fotoagentur, die von Hannover oder Braunschweig aus nicht nur mit dem Auto über die A2 sondern auch sehr gut mit dem Zug erreichbar ist. Bei einem Fotografen zählt auch seine Erfahrung und ob er etwas von seinem Handwerk versteht. Das sollte kritisch hinterfragt werden, denn es gibt eine schier unglaubliche Anzahl von Angeboten für Fotoshootings. Bei der PR & More Fotoagentur wird Seriösität und Schutz der privaten Kundenfotos groß geschrieben. Die Nutzungsrechte verbleiben einzig und allein beim Kunden. Am besten ist es, vorher mal verschiedene Fotografen bzw. Fotostudios anrufen, bevor man sich für den falschen Fotografen und diverse vermeintliche Schnäppchen-Angebote entscheidet, die nur Lockmittel waren, um später teure Einzelfotos in Originalgröße später nach zu verkaufen.

Wow-Bilder Weihnachten verschenken

Jetzt wo die Tage kälter werden und die ersten Weihnachtskekse in den Supermärkten zu finden sind, stellt man sich die Frage, „Was schenke ich denn bloß wieder zu Weihnachten meinem Liebsten? Er oder sie hat doch schon alles und es soll auf jeden Fall etwas Persönliches sein.“ Da bietet sich ein Fotoshooting als individuelles Geschenk an oder besondere Fotos, die man dem Liebsten schenken kann. Der Lehrter Fotograf Ingo H. Fleckenstein hat es sich zum Ziel gesetzt, Wow-Bilder zu erstellen und das ganz ohne den Einsatz von Photoshop. Wow-Bilder sind Aufnahmen, bei denen man sich selbst nicht sofort wiedererkennt: Bin ich das wirklich? Bist du das, Schatz? Dafür braucht es einen Spezialisten, der etwas von Lichtsetzung im Fotostudio versteht. „Mit Low-Key-Mitteln wird der Körper zur Silhouette und bietet damit Möglichkeiten, jeder Figur zu schmeicheln“, sagt Ingo H. Fleckenstein, der auch als Dozent bei der VHS Hannover-Land tätig ist und sein Wissen auch schon mal an Hobbyfotografen weitergibt. Doch was vielleicht in einem Workshop gelingt, entpuppt sich als schwierig, wenn man das allein hinbekommen soll. Berufsfotografen, die sich wie Ingo H. Fleckenstein spezialisiert haben, bieten die Garantie, die Vorstellung der Kunden in tollen Bildern schnell umzusetzen.